Schulsanitätsdienst - Intention und Zielsetzung

Die Schule wird durch Ganztagsbetrieb, AGs und Sportnachmittage etc. immer mehr zum Lebensmittelpunkt für Kinder und Jugendliche.

Vielschichtige gesellschaftliche Probleme werden seit langem schon von der Gesellschaft allgemein, aber auch aus den Familien speziell heraus in die Schule verlagert. Drogenproblematik, Jugendkriminalität und Ausländerhass sind nur einige Stichworte für die drängendsten Probleme, die nach dem Willen der Gesellschaft in der Schule aufgearbeitet werden sollen. Soziales Lernen, Toleranz üben, eigene Bedürfnisse in den Hintergrund stellen, das sind ebenfalls wesentliche Grundlagen der kindlichen Sozialisation, die kaum noch in der Familie, sondern ebenfalls in der Schule gelernt werden (sollen). 

Die zunehmende Gewalt in den Schulen macht deutlich, dass die Schule diesen Anforderungen mit herkömmlichen Mitteln nicht gewachsen ist, so sehr sich jeder einzelne Pädagoge auch bemüht. Somit sind neue Formen, Projekte gefragt, die die Kinder und Jugendlichen nicht bevormunden, sondern ihnen Verantwortung übertragen, ihr Selbstwertgefühl steigern und sie mit Freude zur Schule gehen lassen. Starke, freie Schülerpersönlichkeiten brauchen zur Konfliktregelung keine Gewalt; ein Schüler, der für einen Bereich eigenverantwortlich ist, wird diesen nicht zerstören. 

Ein Projekt, über das bereits Erfahrungen gesammelt werden konnten und das am Erreichen der oben genannten Ziele mit Erfolg arbeitet, ist der Schulsanitätsdienst.

Mit den Zielen Soziales Lernen, Förderung der Handlungskompetenz im Rahmen der Gesundheitserziehung, Persönlichkeitsbildung, Heranführen an eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und auch unter Berücksichtigung des Sicherheitsaspektes für eine Schule, arbeiten mittlerweile Schulsanitätsdienste mit großem Engagement der Schülerinnen und Schüler.  


Die Aufgaben des Schulsanitätsdienstes

  • Erstversorgung bei Notfällen (Unfällen, plötzlichen Erkrankungen und Vergiftungen) im Rahmen der Möglichkeiten
  • Alarmierung des Rettungsdienstes bei lebensbedrohlichen Notfällen
  • Betreuung von in der Schule erkrankten Personen
  • Begleitung verletzter oder erkrankter Schüler zum Arzt oder nach Hause, wenn keine Begleitperson zur Verfügung steht
  • Sanitätsdienstliche Betreuung von Schul- und Sportfesten bzw. Veranstaltungen
  • Ausstattung von Klassen mit Erste-Hilfe-Materialien für Ausflüge oder Klassenfahrten
  • Regelmäßige Überprüfung und Ergänzung des Erste-Hilfe-Materials in den Fachbereichen und Sporthallen
  • Organisation von Erste-Hilfe-Lehrgängen und -Fortbildungen sowie Assistenz bei der Durchführung dieser Lehrgänge
  • Erstellung einer Jahresstatistik

Weitere Aufgaben des Schulsanitätsdienstes

  • bei Verständigung sofort den Unterricht zu verlassen und
  • vor Ort den Ereignisablauf zu rationalisieren und daraufhin
  • eine Verdachtsdiagnose zu stellen
  • eine Erstversorgung vorzunehmen
  • über die weitere Versorgung der Patientin/ des Patienten zu entscheiden
  • die psychische Betreuung zu gewährleisten
  • über die Art des Transportes (zu Fuß, Taxi, Rettungswagen) selbstständig zu entscheiden
  • ggf. eigenverantwortlich den Rettungswagen zu alarmieren
  • sich mit den Eltern in Verbindung zu setzen, ggf. von ihnen eine Entscheidung zu verlangen

zur Homepage der Malteser in Deutschland