Naturlich Niki

Von einer naturnahen Lebensweise lernen für eine glückliche Zukunft

1. Verankerung im Alltag

Was wird bereits gemacht?

  • Ghana-Tag
  • C02-neutrale Flurbeleuchtung
  • Mülltrennung
  • Öko-Papier
  • Brötchendienst mit regionalen Produkten
  • grünes Gelände
  • Bienenwiese
  • faire Nikoläuse
  • Socken-Aktion an Weihnachten
  • Niki-Brotbox

 
Was ist geplant?

  • Energieexperten in jeder Klasse
  • Schulgarten

2. AG Nachhaltigkeit

  • Mit unserer AG wollen wir unsere Mitschüler*innen, unsere Lehrer*innen und uns selbst sensibler für das Thema Nachhaltigkeit  machen.
  • Wir wollen näher hinschauen und aktiv werden: Recyling, Upcycling, Müllsammeln,Plakate gestalten, Umfragen  durchführen und das alles auf unserem neuen lnstagram-Account in die Welt bringen.
  • Unser Ziel ist es, die SGDs publik zu machen.
  • Willkommen sind Schüler*innen aller Jahrgangsstufen.

3. Außerschulischer Lernort

Nikolaus-von-Weis­ Gymnasium Speyer
meets

  • Naturspur ist ein  gemeinnütziger Verein, der  neben  Natur- und Umweltbildungsarbeit naturnahe Spiellandschaften entwickelt und gestaltet.
  • Das NaturErlebnisGelände in Otterstadt bietet ideale Voraussetzungen für Bildung für nachhaltige Entwicklung.
  • Erfahrungen in der Natur fördern nachweislich die körperliche und seelische Gesundheit der Kinder und helfen  bei der Entfaltung vielfältiger Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeiten.
  • Deshalb findet jeden Monat eine Veranstaltung auf dem Naturspurgelände statt, bei dem die Schüler*innen die  Natur in den vier Jahreszeiten erleben.

4. Aktionstag

  • Projekttage zum Thema Nachhaltigkeit mit Präsentationsnachmittag.
  • Die 6.Klassen bearbeiten an zwei Tagen verschiedene Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und präsentieren ihre Ergebnisse an einem Nachmittag interessierten 4. Klässlern





Lohn für kreative Ideen

Das Nikolaus-von-Weis-Gymnasium ist als erste Speyerer Schule am 3. Mai von der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Stefanie Hubig als BNE-Schule (Schule der Bildung für nachhaltige Entwicklung) ausgezeichnet worden. Und nicht nur das: Prompt zeigte die Schule, wie wichtig ihr diese Auszeichnung ist – mit ihrem Projekt des grünen Klassenzimmers.

Dabei handelt es sich keineswegs um ein Klassenzimmer mit grün gestrichenen Wänden, sondern um eines im Freien, dessen Wände viele Pflanzen ergrünen lassen. Und nicht nur das: In wenigen Jahren sollen Kletterrosen, die im Herbst gepflanzt werden,  mit ihren Blüten für Farbe sorgen und dem Klassenzimmer Schatten spenden. Sogar ein Hochbeet soll es geben.

„Die Idee ist cool“, meint der 17-jährige Leo, der bei den Arbeiten mitgeholfen hat, „schade, dass wir als 12.Klasse nicht mehr sehr viel davon haben werden.“ Ein bisschen schon noch, versicherte später Schulleiter Egbert Schlitz, „Das grüne Klassenzimmer ist in Bälde bezugsfertig. Dann steht es allen Klassen zur Verfügung.“

Für das Projekt gab es praktische Unterstützung des Vereins Naturspur in Otterstadt. Der Verein – erfahren in der Gestaltung naturnaher Schulgärten und Spielgelände – plante das Projekt zusammen mit der Schule. Danach wurden „freie Mitarbeiter“ unter den Schülern und Schülerinnen gesucht. Auf eine Woche waren die handwerklichen Arbeiten angesetzt, und Interessierte konnten sich im Schulfoyer  in eine Arbeitsliste eintragen. Es bestand kein Mangel an Freiwilligen. Der 12-jährige Marius und der 13-jährige Christoph haben unter Anleitung der Biologin und Naturgartengestalterin Petra Moser mit Begeisterung gefräst und Tische zusammen geschraubt. Auch die 12-jährige Ida erzählt stolz vom Fräsen, und der 13jährige Samson hofft, dass es im grünen Klassenzimmer möglichst bald auch Unterricht geben wird.

Ein Rund von hohen, entlaubten Robinienstämmen bildet die äußere „Wand“ des Klassenzimmers. Daran verlaufen innen die Tische und Bänke. Weiter zur Mitte befinden sich Sitzgelegenheiten für das Arbeiten in Gruppen. Es gibt eine große Schultafel, klassisch grün gestrichen, und in der Mitte des Open air-Zimmers einen hohen Baumstamm, an dem ein ausgedienter Fallschirm als Sonnensegel befestigt wird. Denn bis die schattenspendenden Pflanzen groß genug sind, um ihre Aufgabe zu erfüllen, wird es noch etwas dauern. Vieles entspricht einem üblichen Klassenzimmer, nur mit besserer Aussicht und erheblich mehr Frischluft. Geeignet ist das grüne Klassenzimmer für alle Schulfächer.

Es liegt jedoch nicht allein an diesem Klassenzimmer – das es bei Antragstellung noch gar nicht gegeben hat – dass das „Niki“ als BNE-Schule zertifiziert wurde. Dafür brauchte es einiges mehr. Die BNE-Schulen bilden ein Netzwerk, das sich Bildung im Bereich nachhaltiger Entwicklung zum pädagogischen Ziel gesetzt hat.

„Wir haben jetzt gerade noch die Möglichkeit, etwas zu verändern, mit den Ressourcen unserer Welt pfleglicher umzugehen, Artenschutz und Klimaschutz zu betreiben und unseren Kindern eine Welt zu hinterlassen, auf der man noch leben kann“, sagen Egbert Schlitz und Biologie-Lehrerin Jana Schreiber, die das Projekt betreut hat. „Dazu braucht es aber entsprechend gebildete junge Leute“. Schulleiter Schlitz ergänzt noch: „Das hat auch eine religiöse Dimension und gründet im Schöpfungsgedanken“.(adö)

Redaktion der Pilger Mittwoch, 25. Mai 2022

"Naturschutz zum Anfassen"

Am 1.10. fand im Rahmen unseres Nachhatltigkeitsprogramms "Naturlich Niki" der jährliche Projekttag statt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten rund 70 4.-Klässler sieben Mitmachstationen zum Thema
"Naturschutz zum Anfassen"  besuchen und bestaunen, was unsere 6.Klässler an zwei Projekttagen Tolles erarbeitet haben.

So konnten z.B. Bienenhotels gebaut  (sogar mit einem eigens aufgestellten
Holzbohrer) oder Vogelfutterhäuschen aus alten Milchtüten gebastelt werden. Zum Thema "Plastiksparen" durften die Teilnehmer  Stofftaschen bemalen und Cremes mit tollen Düften nach Wahl herstellen. An unseren Quiz-Stationen konnte das Wissen zu Thema "Nachhaltigkeit" oder zum Marienkäfer getestet werden. Auch unser Bienenexperte Leon durfte nicht fehlen- ausgerüstet mit Anschauungsmaterialien zum Thema "Bienen" und mit eigens hergestelltem Honig.

Am Ende wartete auf alle erfolgreichen Teilnehmer eine kleine nachhaltige Überraschung und der Sieger des Quiz konnte sich über eine besondere Überraschung freuen: Eine Brotdose und eine Flasche aus unserer neuen Frühstücksset-Kollektion "Naturlich Niki", die nun auch in den Pausen erworben werden kann. Danke an alle Teilnehmer, 6.-Klässler und Lehrkräfte, die diesen Tag so schön zusammen gestaltet haben.

Zoobesuch in Landau

In der ersten Septemberwoche durften unsere 5. Klassen im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms "Naturlich Niki" am Zoo-Activity Day in der Zoo-Schule Landau teilnehmen.

Großes Thema war die "Artenvielfalt". Mit tollen Spielen und Einheiten konnten die Schüler das Thema teilweise "hautnah" erleben und die Klassengemeinschaft stärken. Auch ein exklusiver Besuch des Affenhauses, das aktuell eigentlich für Besucher gesperrt ist, stand auf dem Programm.

Als Highlight bekamen alle drei Klassen je eine Holzbox mit tollen Materialien überreicht, die im Unterricht genutzt werden konnten. Natürlich durfte im Anschluss noch der Zoo erkundet werden, bevor es mit dem Bus nach Speyer zurückging! Danke an die Zoo-Schule Landau für diese tolle Aktion!

16-Jähriger verkauft Honig für guten Zweck

Leon Becht hat vor drei Jahren mit der Imkerei seine Leidenschaft gefunden. Auch wenn dieses Jahr wegen des regnerischen Wetters kein optimales Bienenjahr war, hat der 16-Jährige 200 Gläser echten „Waldseer Honig“ gewinnen können und verkauft diesen nun zugunsten des Kindernotarztwagens von Ingo Böhn.

Der Oberstufenschüler des Speyerer Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums betreut 15 Bienenvölker an drei Standorten. Seine halbe Million Bienen schwirren auf den Streuobstwiesen nahe der Rheinauenhalle in Waldsee, am Rand des Naturschutzgebiets Neuhöfer Woog sowie in einem Wildrückzugsgebiet am Rande des Maudacher Bruchs umher.

Dieses Jahr war für den jungen Hobbyimker schwierig, weil die Frühjahrstracht wegen der Kälte komplett ausgefallen sei. Gute Tage im Sommer hätten den Ausfall jedoch wieder wettgemacht, sodass Becht mit dem Ertrag recht zufrieden ist. Für die Spendenaktion hat er mehr als 200 Gläser mit Honig befüllt, Etiketten gedruckt und auf die Gläser geklebt. Wie viel Zeit ihn das gekostet hat, kann der 16-Jährige nicht sagen. Sicher ist jedoch, dass er Freude daran hat. Denn der Kindernotarztwagen liegt ihm am Herzen. Becht bezeichnet Kindernotarzt Ingo Böhn als sein Vorbild, das er seit seiner Geburt kenne und dessen ehrenamtliches Engagement er tagtäglich vor Augen geführt bekommt, weil die Familie Becht ganz in der Nähe von Ingo Böhn wohnt und dadurch mitbekommt, wie oft er ausrückt.

Während Ingo Böhn viel Zeit für die jüngsten Patienten investiert, steckt Leon Becht viel Arbeit in seine Bienen. Dabei ist ihm der faire Umgang mit den Lebewesen besonders wichtig. „Sie dürfen auf einem Teil ihres Honigs überwintern“, erklärt der 16-Jährige. Den Honig, den er nun für fünf Euro pro Glas verkauft, hat er geschleudert und lediglich grob gesiebt. Anschließend wurde er möglichst schnell und ohne weitere Behandlung in die Gläser gefüllt. „Für den Inhalt eines Glases Honig erbringen die Bienen eine Gesamtflugleistung von fast zwei Erdumrundungen. Doktor Ingo Böhn kann in 20 Jahren Arbeit als Kindernotarzt auf über 170.000 Kilometer reine Einsatzkilometer, also mehr als vier Erdumrundungen, zurückblicken“, vergleicht Leon Becht.

Mit seinem Hobby möchte er nicht nur den Kindernotarztwagen unterstützen, der auf Spenden angewiesen ist, sondern auch etwas für die Umwelt, die Tierwelt und seine Mitmenschen tun. Leon Becht wünscht sich, dass die Menschen den Honig bewusst genießen und die Leistung der Bienen wertschätzen.

Autorin: Nadine Klose
Rheinpfalz Dienstag, 21. September 2021

Kontakt

Leon Bechts Honig gibt es für fünf Euro in Waldsee in der Gemeindebücherei, im Schreibwarengeschäft TigAs, an der Esso-Tankstelle, bei MG Friseure, im Dönerladen in der Ludwigstraße, in der Hermann-Gmeiner-Grundschule (Klasse 4b) sowie in Schifferstadt bei Rikis Wohnmobile. Außerdem kann der Honig unter 06236 52062 oder per E-Mail an bechtchristine@web.de oder unter info@kindernotarzt.org bestellt werden. Der gesamte Ertrag kommt dem Kindernotarztwagen zugute.