Juniorakademie 2019 in Neuerburg

Newskategorien (NWG)

In den Sommerferien 2019 nahm ich an der Juniorakademie in Neuerburg teil, einer Begabtenförderung für motivierte und leistungsfähige Schüler unter der Trägerschaft der Bildung & Begabung gemeinnützigen GmbH. In Neuerburg treffen sich jedes Jahr 64 Schüler und Schülerinnen der 8. und 9. Klasse aus ganz Rheinland- Pfalz, um sich gemeinsam 16 Tage intensiv mit außerschulischen Themen zu beschäftigen, zu musizieren, sich sportlich zu betätigen und an Exkursionen teilzunehmen. Untergebracht sind alle in 4er Zimmern im Internat des Eifelgymnasiums, fast drei Stunden von Speyer entfernt.

Ich wurde von meiner Schule für die Teilnahme vorgeschlagen und hatte anfangs keine Idee von dem, was mich erwarten würde.Dass mir die beste Zeit meines Lebens bevorsteht, hätte ich mir jedoch nicht träumen lassen. Vorab sollte ich mich für einen der vier angebotenen Kurse, in denen es entweder um die Frage nach extraterrestrischem Leben, um die Beziehung von Mensch und Umwelt, um Kommunikationsprobleme oder um philosophische Fragestellungen ging, entscheiden. Mir fiel die Auswahl sehr schwer, denn alles hörte sich interessant an. Am Ende entschied ich mich für “Lie to me“, einen Kurs über zwischenmenschliche Kommunikation. Im Juni fand ein erstes Vortreffen in Bitburg statt, zu dem ich sehr aufgeregt anreiste. Werde ich mit der Situation zurecht kommen? Schaffe ich das Kursprogramm? Wie sind die anderen Teilnehmer? Sind das vielleicht eingebildete Streber? Finde ich Freude?

Aber meine Befürchtungen lösten sich an diesem Wochenende in Luft auf, da Kursleiter/ -innen und alle Teilnehmer/-innen super nett waren. Arbeitsintensiv war das Vortreffen allerdings auch, und Hausaufgaben gab es ebenfalls. Zur Vorbereitung der Akademie hatte ich einen 20 minütigen Vortrag zum Thema „Selektive und subjektive Wahrnehmung“ zu erstellen. Dazu konnte ich mir im Videochat bei den Kursleiterinnen Rückmeldung zu meinem Entwurf einholen. Am 18. Juli reiste ich dann zu der Juniorakademie 2019 an.

Mit meinen Zimmerkameraden verstand ich mich gleich sehr gut. Viel Zeit im Zimmer blieb jedoch nicht, denn unsere Tage waren von morgens 7.30 Uhr bis zur Bettruhe um 22.30 Uhr komplett verplant. Wer wollte, konnte sogar zuvor noch Frühsport machen und auch nach der offiziellen Bettruhe tauschten wir uns noch leise aus oder arbeiteten an unseren Referaten heimlich weiter. Nur sonntags durften wir bis 9 Uhr ausschlafen und wurden mit einem Sonntagsfrühstück verwöhnt. Danach ging es jedoch auch an die Arbeit. Klingt anstrengend und war es auch - aber auch super schön und spannend. In meinem Kurs „Lie to me“ beschäftigten wir uns täglich intensiv mit den psychologischen Grundlagen unserer Verständigung. Bei der sogenannten “Rotation“ konnte ich jedoch auch in die anderen Kurse reinschnuppern und im Gegenzug mein Thema den Anderen präsentieren. Neben den Kursen wurden jeden Tag mehrere kursübergreifende Aktivitäten angeboten, die sogenannten „KüAs“. Jeder, der wollte, konnte eine KüA anbieten, sodass eine bunte Mischung aus Sportlichem, Kreativem und Musischem entstand. Während der KüA Zeit probten aber auch der Chor und die Ensembles, die dann am Konzertabend gegen Ende der Akademie mit einer fantastischen Aufführung unter dem Motto „We are the World“ die angereisten Eltern und Gäste verzauberten. Gemeinsam mit drei weiteren Teilnehmern führte ich an diesem Abend durch das Programm und sang im Chor. Höhepunkte während der Akademie waren für mich die Exkursion nach Trier und das „Quidditch Sportturnier“, einer Art Handball auf Schwimmnudeln, bei dem durch das Lösen kniffliger Rätsel der „Schnatz“ gefangen werden musste. Ich war dem „Slytherin“ Team zugelost und nach viel Spiel und Spaß konnten wir am Ende den Gewinnerpokal entgegennehmen. Aber nicht nur hier wurde kräftig gefeiert, auch an unserem bunten Abend ging es hoch her. Die zweieinhalb Wochen verflogen rasend schnell und wurden wirklich zu der besten Zeit meines Lebens. Der Abschied aus Neuerburg war dann auch sehr emotional. Wir erhielten Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme an der Akademie und, nach einem kleinen Abschlusskonzert, fielen wir uns weinend in die Arme.

Die Teilnahme an der Akademie war für uns alle ein unvergessliches Erlebnis, und ich habe dort richtig gute Freunde gefunden. Wir alle stehen immer noch in engem Kontakt. Bereits im September trafen wir uns in Mainz, im Oktober in Speyer und über Silvester nehme ich gemeinsam mit Freunden aus Neuerburg an einer „Ehemaligen - Akademie“ im Hunsrück teil.

Vielen Dank an meine Kursleiterinnen und die Kursleiter, die mit ihrem Einsatz rund um die Uhr, die Akademie zu dem machten, was sie ist und an alle meine Lehrer und Lehrerinnen sowie der Schulleitung, die mir die Teilnahme daran ermöglichten!

verfasst von Leon Becht


Zurück
###